Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Servus aus Wien

  1. #1
    Neuer Benutzer *
    Registriert seit
    08.05.2019
    Beiträge
    29
    Renommee-Modifikator
    0

    Standard Servus aus Wien

    Hi Leute,

    nachdem ich die Anmeldung erfolgreich geschafft hab , möchte ich mich auch vorstellen (auch, wenn ich meinen ersten Thread schon hinter mir habe):

    Bin in Wien daheim, mit 63 Jahren bereits im Ruhestand und hab schon lange eine gewisse Liebe zu den Kakteen und anderen Sukkulenten gefunden. Leider habe ich nicht den notwendigen Platz, sodass sie Liebe eher nur langsam lodert. Aber das ist ok.

    Bei der Gelegenheit eine kleine und wahre Geschichte: Durch Zufall bin ich mal an ein paar Kakteensamen gekomen und ganz unbedarft habe ich mich an die Aussaat gewagt. Kurz: nach wenigen Jahren hatte ich dann einen kleinen Cereus herangezogen. Dann stand ein Umzug in die neue Wohnung an. Der Kaktus bekam einen Schutz aus Zeitungspapier, wurde in einen Kunststoff-Tragetasche gesteckt und dann in einen Karton mit sonstigen Zimmergarten-Utensilien. In der neuen Wohnung musste es vorerst schnell gehen, die Kartons wurden kurz geöffnet - und der mit dem Kaktus landete in einem kleinen Schrank, schön verschlossen. Und jetzt kommts: ich hab echt nicht mehr an den Kaktus gedacht - fast 10 Jahre lang! Irgendwann kam mir der Karton wieder unter die Finger, ich sah nach, was sich da im Detail drin befang - und war erschüttert. Ein kleine, völlig plattes Etwas lag da vor mir. Nicht knochentrocken, sondern noch weich und ich dachte, es wäre genug Feuchtigkeit in dem armen Kerl. Also weg mit der Erde, ihn in einen neuen Topf mit guter Erde - und vorsichtig gegossen. Nach etwa 1 Monat hatte er sich wieder soweit mit Wasser vollgesogen, dass er als Kaktus durchging. Ich hab nicht schlecht gestaunt, dass der diese Tortour so gut überstanden hatte.

    Aber das wars noch nicht. Zu dem Zeitpunkt hatte er eine Höhe von etwa 15cm - 2 Jahre Später habe ich ihn dann geköpft, nachdem er etwa einen halben Meter hoch war. Der Durchmesser an der Basis war etwa 8cm, also für reine Zimmerhaltung ein nettes Teil, aber leider ziemlich unförmig. Kurz: Den Kaktus habe ich insgesamt 4x köpfen müssen, weil er dermaßen schnell gewachsen ist. Innerhalb von 2 Jahren hat er seine Höhe um etwa 1 Meter erweitert. Unzählige Köpfe hatte ich verschenkt, weil nach jedem Schnitt mindestens 3 neue Köpfe nachgewachsen sind. Und das alles auch noch in Hydrokultur!

    Leider hat er es dann doch nicht mehr überlebt. Habe leider zu spät erkannt, dass er sich irgendwoher Wollläuse geholt hat. Aber er hat mir viele, viele Jahre täglich eine große Freude bereitet. Wie viele andere Vertreter seiner Gattung auch.

    Wünsche uns viel Spaß und ich hoffe, dass ich das Eine oder Andere zum Erfolg des Forums beitragen kann!

    Herby

  2. #2
    Administrator ***** Avatar von samsine
    Registriert seit
    12.02.2007
    Ort
    Landsberg, Sachsen-Anhalt
    Beiträge
    2.198
    Renommee-Modifikator
    136

    Standard

    Hallo Herby,

    ein herzliches Willkommen hier im Forum und viel Freude am Erfahrungsaustausch.
    Kannst du evtl. noch sagen, um welche Gattung es sich bei deinem vergessenen Kaktus handelte? Finde die Geschichte schon spannend.

    Beste Grüße

    Frauke

  3. #3
    Neuer Benutzer *
    Registriert seit
    08.05.2019
    Beiträge
    29
    Renommee-Modifikator
    0

    Standard

    Hi Frauke,

    danke fürs Willkommen Heißen.

    Ich bin mir nicht sicher - entweder war es ein
    Cereus peruvianus oder ein Trichocereus pachanoi. Jedenfalls ein extrem blauer Kaktus. Leider hab ich ihn nie zum Blühen gebracht; waren wohl die Bedingungen nicht optimal (westseitiges Fenster mit Sonne (im Sommer) zwischen 13:00 und 18:00 Uhr, im Winter wegen Neubauwohnung zu wenig kühl).

    Damals hatte ich meine komplette Kakteensammlung verloren wegen der doofen Wollläuse - könnte heute noch heulen darüber. Hatte damals ein paar Mammilaria-Arten, die jedes Jahr einen prächtigen Flor hervorbrachten - einer von denen hat es sogar 2x im Jahr zum Blühen gebracht. Und einen Notocactus, der hatte jedes Jahr 2 bis 4 Blüten hervorgebracht. Musste ich damals allesamt entsorgen.

    Herby

  4. #4
    Moderator ***** Avatar von Marc
    Registriert seit
    02.05.2002
    Ort
    Lausanne
    Beiträge
    1.336
    Renommee-Modifikator
    100

    Standard

    Hallo Herbe und willkommen
    Keine Signatur.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer ***** Avatar von kakteenfritze
    Registriert seit
    11.02.2016
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    1.217
    Renommee-Modifikator
    45

    Standard

    Interessante Geschichte!
    Willkommen im Forum, Herby.

    Grüße von
    Ingo.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer *** Avatar von Sprotte
    Registriert seit
    13.09.2018
    Ort
    SH
    Beiträge
    277
    Renommee-Modifikator
    12

    Standard

    Moin moin, oder servus.

    Willkommen auch von mir. Wow, die Geschichte ist cool, das sind so Sachen, die mir Ehrfurcht vor Pflanzen schenken!!

    Erinnert mich an eine Amanogarnele, die beim Umzug aus dem Kescher gehüpft ist und direkt hinter einen Schrank, den wir erst viele (!!!) Stunden später abrücken konnten. Ich wollte so ein Staubknäuel wegwerfen, denk so "hm...sieht komisch aus"...Staubklumpen in ein Glas Aquarienwasser geworfen, zack, Garnele entstaubte sich, und schwamm putzmunter weiter. Daß die mal zu Landgängern werden, war mir bekannt, aber so viele Stunden außerhalb fand ich schon bewundernswert.

    Wirklich schade, daß Dein kleiner Kämpfer es dann durch andere Dinge nicht geschafft hat.

    Viele Grüße

    Bettina
    Es ist wirklich hart ein Kaktus zu sein.
    Ständig bist Du spitz und keiner will Dich anfassen.


  7. #7
    Neuer Benutzer *
    Registriert seit
    08.05.2019
    Beiträge
    29
    Renommee-Modifikator
    0

    Standard

    Danke auch Euch fürs Willkommen heißen.

    Ja, auch deswegen mag ich Kakteen sehr, weil sie doch viel hinnehmen, ohne gleich kaputt zu gehen.

    Das mit Deiner Garnele klingt auch unglaublich. Ich hätte da wohl auch nicht damit gerechnet, dass die Stunden abseits des Wassers überlebt. Alle Achtung. Aber daran sieht man den Lebenswillen von solchen Geschöpfen.
    Eine Geschichte hab ich auch noch von einer meiner damaligen Kolleginnen, der hat man mal einen Kaktus geschenkt und hatte das Teil gehasst. Und wollte es partout umbringen. Zuerst hat sie den Kaktus extrem viel gegossen - und nachdem das nicht geholfen hat, hatte sie ihn komplett trocken gehalten. Was sie nicht bedacht hatte: viel gegossen hat sie im späten Frühjahr und den ganzen Sommer hindurch und mit dem Gießen hat sie aufgehört, als es Herbst war. Im zeitigen Frühjahr hat der denn herrlich geblüht ... worauf sie den Topf samt Inhalt verschenkt hat. Leider kannte ich sie da noch nicht ...

    Übrigens: Ich hatte damals dickste Tränen vergossen, als ich gesehen hatte, dass alle meine Maßnahmen, der Wollläuse Herr zu werden, nichts gefruchtet hatten. Und nicht nur wegen dem einen Kaktus, damals wanderten etwas mehr als 10 Töpfe im Müll, waren allesamt voll mit diesen Viechern. Darunter auch die im den Bildern gezeigten Exemplare.

    LG - Herby

    k001.jpgk002.jpgk003.jpg

Ähnliche Themen

  1. Servus aus Oberbayern
    Von Physiker im Forum Leute
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 02.02.2014, 13:50
  2. Servus aus Süddeutschland
    Von corvinia im Forum Leute
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 08.02.2013, 08:49
  3. Wüstenhaus Wien
    Von DaGod im Forum Gärten & Sammlungen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.11.2010, 14:54
  4. Servus aus Oberkirch im Renchtal
    Von Patrik im Forum Leute
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 02.10.2010, 22:34
  5. Servus aus Linz!
    Von Wolfsblut im Forum Leute
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 18.09.2010, 18:42

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered byvBSocial.com and MMORPG