Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Pleiospilos nelii - wie weiter vorgehen?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.03.2020
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    7
    Renommee-Modifikator
    0

    Standard Pleiospilos nelii - wie weiter vorgehen?

    Hallo,

    ich habe vor 3 Monaten Pleiospilos nelii ausgesät und soweit großen Erfolg mit den Samen gehabt, fast alle sind gekeimt. Nach circa 4-6 Wochen sind auch schon die ersten echten Blätter rausgewachsen und nun bin ich etwas unerfahren wie ich weiter vorgehen soll (bin mir auch nicht sicher ob die Jahreszeit überhaupt passend war).

    Soweit hatte ich mit Pleiospilos immer nur Pech, ältere Exemplare vom Händler schimmeln mir entweder weg oder vertrocknen. Ich scheine noch nicht die richtige Pflege entdeckt zu haben und dachte mir dieses Jahr dass ich es einfach mal "von Anfang an" probiere

    Auf den Fotos kann man sehen dass bereits die ersten Wurzeln vertrocknet erscheinen, habe ich die Pflanzen bereits zu trocken gehalten? Aktuell wachsen die Kleinen noch gut voran, denke mal die Energie kommt noch aus den Keimblättern. Ich wässere das Granulat ca. alle 3-4 Tage aber habe absolut keine Ahnung ob dass das richtige Vorgehen ist? Ist es schlimm dass die Wurzeln bereits vertrocknet scheinen? Wachsen neue nach? Wie soll die nächsten Wochen/Monate und zum Winter hin weitermachen?

    IMG_20200704_124349.jpgIMG_20200709_094440.jpgIMG_20200709_094452.jpg

    Viele Grüße
    Moritz

  2. #2
    Benutzer * Avatar von Dicke
    Registriert seit
    28.08.2017
    Beiträge
    97
    Renommee-Modifikator
    0

    Standard

    Hallo, du schreibst, als würdest du dich in die Pflege dieser zwergigen Mittagsblumengattung schon eingelesen haben und auch ältere Threads zum Thema kennen, die es auch in diesem Forum gibt;
    von mir nur 2 kleine Fragen, die mich beschäftigen täten, wenn das meine Anzucht und meine Pfänzlein wären ...
    Sind die dokumentierten Pleiospilos schon weit genug entwickelt, um sie jetzt/ während dieser Saison in die Sommerruhe schicken zu können? Sommerruhe würde bedeuten, trotz/ wegen der Hitze und dem vielen Licht kein Wasser die nexten Wochen ... bis es kühler und etwas herbstlicher wird.
    Sind das eigentlich noch Keimlinge oder schon Jungpflanzen? Dieser interne Wasser- und Nährstofftransfer zwischen alten Loben und neu treibenden Loben, auf den so oft verwiesen wird in Diskussionen über die Pflege bzw. wenn es ums wässern, ernähren und ruhen geht, macht es mir schwer, zwischen Sämling und Jungpflanze bei Pleiospilos, Lithops und Co. zu unterscheiden.
    Aber hier ich würde unterscheiden wollen, weil ich denke, dass die Jungpflanzen dieser Zwerge - wenn sie keine Sämlinge mehr sind - "gern" unter kühlen und nur wenig feuchten Bedingungen wachsen würden ... sich also so wie Pflanzen vieler anderer Arten verhalten sollten, bevor man sie mit der für die zwergigen Mittagsblumen typischen Periodik pflegt. Nicht ärgern, dass ich nur noch mehr Fragen schicke, aber auf deine Fragen nicht antwortete. Viele Grüße

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.03.2020
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    7
    Renommee-Modifikator
    0

    Standard

    Zitat Zitat von Dicke Beitrag anzeigen
    Sind die dokumentierten Pleiospilos schon weit genug entwickelt, um sie jetzt/ während dieser Saison in die Sommerruhe schicken zu können? Sommerruhe würde bedeuten, trotz/ wegen der Hitze und dem vielen Licht kein Wasser die nexten Wochen ... bis es kühler und etwas herbstlicher wird.
    Sind das eigentlich noch Keimlinge oder schon Jungpflanzen? Dieser interne Wasser- und Nährstofftransfer zwischen alten Loben und neu treibenden Loben, auf den so oft verwiesen wird in Diskussionen über die Pflege bzw. wenn es ums wässern, ernähren und ruhen geht, macht es mir schwer, zwischen Sämling und Jungpflanze bei Pleiospilos, Lithops und Co. zu unterscheiden.
    Aber hier ich würde unterscheiden wollen, weil ich denke, dass die Jungpflanzen dieser Zwerge - wenn sie keine Sämlinge mehr sind - "gern" unter kühlen und nur wenig feuchten Bedingungen wachsen würden ... sich also so wie Pflanzen vieler anderer Arten verhalten sollten, bevor man sie mit der für die zwergigen Mittagsblumen typischen Periodik pflegt. Nicht ärgern, dass ich nur noch mehr Fragen schicke, aber auf deine Fragen nicht antwortete
    Sehr gute Frage. Ich glaube es sind Keimlinge auf dem Weg zur Jungpflanze? Solange die Keimblätter noch einen Großteil der Pflanze ausmachen, würde ich diese nicht als Jungpflanze behandeln. Eventuell macht es Sinn Pleiospilos als Jungpflanze zu behandeln sobald die ersten echten Loben ausgebildet sind?

    Die vertrockneten Wurzeln machen mir allerdings etwas Sorgen. Das deutet ja eigentlich darauf hin dass die Keimlinge garkein Wasser mehr aufnehmen und gesamtes Wachstum aktuell durch die Keimblätter unterstützt wird.

  4. #4
    Benutzer * Avatar von redhorse
    Registriert seit
    30.11.2005
    Ort
    Ostthüringen
    Beiträge
    82
    Renommee-Modifikator
    0

    Standard

    Hallo Morkro,

    nach meinen Erfahrungen sind die Mesemsämlinge, wenn der Wurzelhals vertrocknet ist, nicht mehr zu retten. Das ist dann Tod auf Raten.
    Konzentrier Dich auf die, die gesund aussehen. Zieh die anderen raus, damit die nicht noch anfangen, zu faulen.
    Ansonsten denke ich, Deine Pflege ist schon gut so. Evtl. stehen die immer noch zu warm und zu sonnig.
    Hell ist wichtig, aber gerade jetzt kann es sogar am Fensterbrett mittags zu heiß werden. Ich hab dann immer diese transparenten Zellophanbeutel als Sonnenschutz lose(!) darübergelegt, damit sich keine Wärme staut.
    Das mit der Sommerruhe würde ich im ersten Jahr lassen, die Blätter sind noch zu klein und die Verlustrate wäre ziemlich hoch.

    Gruß,
    Redhorse

  5. #5
    Benutzer *
    Registriert seit
    08.09.2018
    Beiträge
    90
    Renommee-Modifikator
    0

    Standard

    Ich kenne mich mit Keimlingen dieser Art nicht aus, jedoch sehen die Pleiospilos vergeilt aus, dann wachsen sie in die Höhe bzw. Länge und der untere Teil wirkt verkümmert und knickt ab. Der Stamm ist dann dünn wie ein Faden. Zwar dürfen sehr junge Keimlinge kein direktes Sonnenlicht abbekommen, deine scheinen aber zu wenig Sonnenlicht abbekommen zu haben.

    Auch Pilzbefall in jungem Stadium kann solche Schäden hervorrufen (deine sind zumindest zum jetzigen Zeitpunkt nicht befallen).

  6. #6
    Erfahrener Benutzer **** Avatar von Sprotte
    Registriert seit
    13.09.2018
    Ort
    SH
    Beiträge
    521
    Renommee-Modifikator
    21

    Standard

    Wenn bei mir so junge Dinger umfallen, schütte ich vorsichtig feines Substrat auf, damit sie Stabilität bekommen.
    Hier ein Beispiel.

    13102018Kimberley2a.jpg

    13102018Kimberley2b.jpg
    Es ist wirklich hart ein Kaktus zu sein.
    Ständig bist Du spitz und keiner will Dich anfassen.


  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.03.2020
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    7
    Renommee-Modifikator
    0

    Standard

    Zitat Zitat von redhorse Beitrag anzeigen
    Hallo Morkro,

    nach meinen Erfahrungen sind die Mesemsämlinge, wenn der Wurzelhals vertrocknet ist, nicht mehr zu retten. Das ist dann Tod auf Raten.
    Konzentrier Dich auf die, die gesund aussehen. Zieh die anderen raus, damit die nicht noch anfangen, zu faulen.
    Das habe ich befürchtet, macht auch nicht viel Sinn dass die in diesem Stadium die Energie haben neue Wurzeln zu bilden. Ich werde dennoch mal abwarten was passiert, vielleicht gibt es ja noch ein Wunder

    Zitat Zitat von woierueo9r789 Beitrag anzeigen
    Ich kenne mich mit Keimlingen dieser Art nicht aus, jedoch sehen die Pleiospilos vergeilt aus, dann wachsen sie in die Höhe bzw. Länge und der untere Teil wirkt verkümmert und knickt ab. Der Stamm ist dann dünn wie ein Faden. Zwar dürfen sehr junge Keimlinge kein direktes Sonnenlicht abbekommen, deine scheinen aber zu wenig Sonnenlicht abbekommen zu haben.
    Guter Punkt. Ich hatte die Keimlinge extra etwas vom Licht entfernt da andere Sämlinge von mir leichte Stressfärbungen entwickelt haben. Das richtige Maß muss ich noch für mich entdecken

    Zitat Zitat von Sprotte Beitrag anzeigen
    Wenn bei mir so junge Dinger umfallen, schütte ich vorsichtig feines Substrat auf, damit sie Stabilität bekommen.
    Hier ein Beispiel.

    13102018Kimberley2a.jpg

    13102018Kimberley2b.jpg
    Danke für den Tipp, das habe ich direkt mal bei all meinen gemacht! Jetzt sieht es auf jeden Fall schonmal besser aus.

Ähnliche Themen

  1. Pleiospilos nelii
    Von Andi_ffm im Forum andere Sukkulente
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.08.2016, 20:37
  2. Mein Pleiospilos nelii blüht endlich!
    Von Bernd ... im Forum andere Sukkulente
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 07.06.2010, 08:45
  3. Pflege von Pleiospilos nelii
    Von jola im Forum andere Sukkulente
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.04.2010, 17:48
  4. Pleiospilos nelii hat gestern geblüht
    Von Bernd ... im Forum andere Sukkulente
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 21.02.2010, 09:30
  5. Pleiospilos nelii ist krank - wer weiss was er hat?
    Von Kaktus-fan im Forum Krankheiten und Schädlinge
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.12.2008, 18:53

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered byvBSocial.com and MMORPG