Seite 3 von 13 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 123

Thema: Klimawandel- Klimalüge und ein Brief

  1. #21
    Erfahrener Benutzer **** Avatar von Olaf usm Seyerland
    Registriert seit
    20.08.2007
    Ort
    Siegen
    Beiträge
    662
    Renommee-Modifikator
    62

    Standard Klimawandel- Klimalüge und ein Brief

    Und hier isser, der angesprochene Brief:

    http://www.eike-klima-energie.eu/

    Hierzu auch einen offenen Brief:

    An Frau Dr. Angela Merkel


    INSTITUT FÜR MATHEMATISCHE PHYSIK

    DER TECHNISCHEN UNIVERSITÄT CAROLO-WILHELMINA

    - Prof. Dr. G. Gerlich -
    Mendelssohnstraße 3

    38106 Braunschweig

    Tel. 0531-391-5201/02

    Fax 0531-391-8183

    18. Februar 1996






    Prof. Dr. Gerhard Gerlich Lüdersstraße 8 38124 Braunschweig

    An die Bundesministerin für
    Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
    Dr. Angela Merkel
    Postfach 12 06 29

    53048 Bonn





    Sehr geehrte Frau Ministerin Dr. Merkel,



    ich habe eine Kopie Ihres Schreibens vom 14. 12. 1995 an Prof. Korte erhalten, in dem Sie ausführlich auf das Vortragsmanuskript von Prof. Dr. Frits Böttcher (Den Haag) eingegangen sind. Prof. Böttcher hatte diesen Vortrag auf der Herbsttagung der Europäischen Akademie für Umweltfragen (Präsident Dr. H. Metzner) in Leipzig (9./10. 11. 95) gehalten. Obwohl ich weiß, was über die Teilnehmer an dieser Tagung verbreitet wurde - gerade von offiziellen Stellen aus Bonn, möchte ich Ihnen mitteilen, daß ich an dieser Tagung teilgenommen hatte. Ich bin nämlich wissenschaftlich wirklich völlig unabhängig und nicht auf das Wohlwollen von Regierungsfunktionären angewiesen und möchte Sie darauf aufmerksam machen, daß Prof. Böttcher zu den wenigen Leuten gehört, der die Anfänge und Vorstufe der Vermarktung der Atmosphären- und Klimamodellrechnungen mit Hilfe der bekannten Horrorvisionen für die Umwelt als Delegierter in wissenschaftspolitischen Spitzenpositionen seit Jahrzehnten wirklich miterlebt hat. Deshalb ist sein Vortrag weniger als "Ansatz", sondern eher als Erfahrungsbericht oder traurige Bestandsaufnahme zu werten. Prof. Böttcher ist übrigens gerade 80 Jahre geworden, und es gibt in Ihrem Ministerium niemanden, der ihm näherungsweise das Wasser reichen kann - sowohl wissenschaftspolitisch, als auch fachlich. Natürlich habe ich bei dieser Wertung Sie, Frau Dr. Merkel, nicht ausgenommen und deshalb als Kopie einen Kurzlebenslauf von Prof. Böttcher beigelegt.

    Ich selbst habe mich erst im vorigen Jahr in die CO2-Treibhauseffekt-Diskussion öffentlich eingeschaltet, weil ich zu der schweigenden Mehrheit (?) der genügend breit ausgebildeten Physiker gehöre, die von Anfang an wußten, daß es den CO2-Treibhauseffekt der Atmosphäre überhaupt nicht gibt (geben kann). Als Beweis kann ich natürlich nur anführen, daß ich mir den blödsinnigen, uralten Artikel von Oeschger aus der Zürcher Zeitung aufgehoben habe. Testen Sie bitte Ihre Belesenheit oder die Ihrer Zuarbeiter, ob sie die alten von mir zitierten Arbeiten kennen. Diese müßten Sie aber kennen, wenn Sie sich das Urteil anmaßen wollen, daß Aussagen der Klimamodellrechnereien etwas mit umweltrelevanten Forschungsergebnissen zu tun haben sollen.

    Gegenüber Journalisten sage ich meist, daß ich mir zutraue, sogar dem deutschen Bundeskanzler erklären zu können, daß es den CO2-Treibhauseffekt der Atmosphäre überhaupt nicht gibt. Nach meinen Erfahrungen brauche ich selbst bei Ingenieuren dafür aber mindestens zwei Stunden. Bei den heute ausgebildeten Physikerinnen, zu denen vermutlich auch Sie gehören, und Physikern geht es leider auch nicht schneller.

    Anliegend erhalten Sie das ausgearbeitete Manuskript meines Vortrages in Leipzig, den ich wegen der Zeitbegrenzung in Leipzig nur zur Hälfte vortragen konnte; aber im letzten Semester in unserem völlig überfüllten Oberseminar (etwa 90 Zuhörer) hatte ich praktisch alles in eineinhalb Stunden schaffen können. Natürlich möchte ich Ihre Kompetenz als Physikerin nicht in Frage stellen: Trotzdem wage ich die Vermutung, daß vieles von dem, was ich als Standard- und Vordiplomwissen eines Physikers dargestellt habe (besonders der Anhang), möglicherweise in Ihrer Physikausbildung gar nicht vorgekommen ist. Selbst der quantitative Verlauf der Planckschen Strahlungskurven für die Sonnen- und Bodentemperaturen, wie Sie ihn auf den ersten Seiten des Manuskriptes finden, ist vielen Physikern unbekannt, sicher auch diesem Prof. Heinloth, der ja den Unsinn mit dem physikalischen Treibhauseffekt für die Atmosphäre (wider besseren Wissens (?) ) verbreitet. Inzwischen habe ich schriftlich von dem selbsternannten "Umweltwissenschaftler" Ernst von Weizsäcker, dem ja Physik und wissenschaftliche Argumente sehr fern liegen, schriftlich bestätigt bekommen, daß es "trivialerweise richtig" sei, daß der physikalische Treibhauseffekt mit den fiktiven der Atmosphäre nichts zu tun hat. Es wird also offenbar bewußt die Öffentlichkeit von diesen Leuten getäuscht, belogen und hintergangen. Ich nehme an, daß Sie nicht absichtlich den Bundeskanzler falsch beraten (belogen) haben, daß Sie also die wichtigen physikalischen Mechanismen für die Treibhauseffekte nicht gelernt hatten. Dies sind leider keine "Ansätze"; in der Physik gibt es halt überprüfbare Gesetzmäßigkeiten unabhängig von demokratischen Mehrheitsentscheidungen, die auch die besten Marxisten nicht aufheben können.

    Ich halte es für eine Vermessenheit, daß Leute, die mit ihren Computerprogrammen das Wetter nicht einmal richtig für wenige Tage vorausberechnen können, frech unwidersprochen behaupten dürfen, sie könnten mit den wesentlich gröberen Klimamodellrechnungen, die überhaupt nicht mit Beobachtungen verglichen werden bzw. verglichen werden können, beweisen, wir Menschen könnten das Wetter beeinflussen. Dies hat mit Wissenschaft nichts zu tun. Die Politik sollte sich auf das Machbare und das Nötige beschränken.

    Direkt vor meinem Vortrag in Leipzig war ursprünglich ein Vortrag von Dr. Cubasch geplant, der plötzlich sehr kurzfristig seine Zusage zurücknahm (zurücknehmen mußte). Dr. Cubasch, der offensichtlich für die Rechenprogramme im Deutschen Klimarechenzentrum in Hamburg wesentlich zuständig ist, hatte ja gewagt, mathematische und physikalische Schwächen der Klimamodellrechnungen öffentlich zu erwähnen, was ihm offenbar (von Ihrem Ministerium?) verboten wurde. Deshalb sehen Sie bitte diesen Brief und meinen Vortrag als einen Versuch, eine Lanze zu brechen für die armen wissenschaftlichen Schwerstarbeiter, die nicht einmal mehr ihre ehrliche Überzeugung aussprechen dürfen!

    Prof. Böttcher hat mir versichert, daß er in seiner jahrzehntelangen wissenschaftlichen und wissenschaftspolitischen Laufbahn eine so ideologisch, emotional und irrational geführte Diskussion über wissenschaftliche Aussagen wie bei der CO2-Treibhauseffektproblematik noch nie erlebt habe. Auch ich kenne solche irrationalen Reaktionen auf wissenschaftliche Argumente nur aus den Diskussionen mit fanatischen Kommunisten, die sich ja immer als die moralisch Guten darstellen. Die mir bekannten, etwas politisch beschlageneren Kollegen waren sich einig, daß es wie bei der unsinnigen Ozonverordnung nur um eine neue Steuer gehe; bis das Gesetz da ist, muß das Lügengebäude um den CO2-Treibhauseffekt bestehen bleiben. Solange werden die Kritiker mit allen Mitteln "kalt gemacht". Dabei handelt es sich für die Politiker um ein doppeltes Eigentor: Die Wirtschaft vergeudet in unsinnige, schädliche Entwicklungen Geld und Personen, die Steuereinnahmen sinken und die Umwelt wird geschädigt. Ich weiß nämlich, wovon ich rede, da ich selbst für Kläranlagen ein Steuergerät für die Dosierung der chemischen Fällung (für einen Bekannten) programmiert und entwickelt habe, das die niedrigsten je erreichten Phosphatwerte in der Kläranlage lieferte. Dieses Gerät war leider nicht teuer genug. Deshalb gab es lieber ein "Phosphatverbot" für Waschmittel, obwohl jeder Halbexperte weiß, daß in den Waschmitteln die Ersatzstoffe für die Phosphate viel kritischer für die Umwelt sind als die Phosphate. Es lebe die Weisheit der Regierungsfunktionäre!

    Ich habe erfahren, daß Ihr Ministerium sehr stark daran beiteiligt ist, die Arbeit von Prof. Dr. H. Metzner zu blockieren, nur weil seine Umweltakademie Leute zu Wort kommen ließ, die nicht die offiziell von der Regierung vorordneten "wissenschaftlichen" Meinungen vertraten, sondern mit der mühseligen Untersuchung von Meßreihen nachweisen konnten, daß eventuelle CO2- Temperaturkorrelationen dadurch erklärt werden müßten, daß CO2-Erhöhungen in der Luft die Folge von Temperaturerhöhungen sind, wie es jeder Laie bei einer Sprudelflasche beobachten kann.

    Schon jetzt verschleudert die Bundesrepublik in die "Umweltinstitute", die zu keiner wissenschaftlichen Aussage fähig sind, nicht nur Millionen, sondern schon Milliarden. Ein Bademeister erhält beim Untersuchen des Wassers im Schwimmbad relevantere "wissenschaftliche" Resultate als diese "Umweltwissenschaftler", die in ihren früheren "Stammwissenschaften", die ja meist wie Biologie oder Geophysik sogar Wissenschaften sind, nie ein erwähnenswertes Ergebnis produziert hatten. Ich werde dazu übergehen, Müllarbeiter Umweltingenieure bzw. Umweltärzte zu nennen, und jeden, der ein Thermometer ablesen kann, einen Umweltwissenschaftler.

    Natürlich stehe ich zu meinem Wort, daß ich jeden in der Bundesregierung und in den Bundesministerien in etwa zwei Stunden davon überzeugen kann, daß es den CO2-Treibhauseffekt der Atmosphäre nicht gibt. Ich habe deshalb noch die Kopie eines Leserbriefes beigelegt, der bis auf die letzten Sätze praktisch unverändert so im Handelsblatt vom 8. 2. 96 erschienen ist.

    Ich werde mit gleicher Post eine Kopie dieses Schreibens an unseren Ministerpräsidenten Gerhard Schröder mit dem Angebot schicken, ihn (natürlich kostenlos) mit Argumenten gegen die Umwelthysteriker zu versorgen, da er in meinen Augen der einzige deutsche Spitzenpoliter zu sein scheint, der bei Wirtschaftsproblemen noch sachorientiert denken kann.



    Mit freundlichen Grüßen!
    schlecht rasiert ist gut kaktiert...
    "Und G'tt sah, dass es gut war" Genesis 1, 11-12

  2. #22
    Erfahrener Benutzer **** Avatar von Olaf usm Seyerland
    Registriert seit
    20.08.2007
    Ort
    Siegen
    Beiträge
    662
    Renommee-Modifikator
    62

    Standard und weil es ja so schön ist...

    Gleich noch Einen drauf:

    führender Kopf der Klimaforschung Mojab Latif zur Erwärmung:
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/conte...2?inPopup=true

    Klick auf eine der Fragen, und entsprechende Antwort wird abgespielt.

    Dies allerdings ist eine ältere Stellungnahme von ihm, denn heute liegen ihm einige genaue Ergebnisse vor, die ihn vom Gegenteil der viel zitierten Klimakatastrophe überzeugt haben.
    Geändert von Olaf usm Seyerland (14.01.2009 um 19:08 Uhr)
    schlecht rasiert ist gut kaktiert...
    "Und G'tt sah, dass es gut war" Genesis 1, 11-12

  3. #23
    Erfahrener Benutzer **** Avatar von Olaf usm Seyerland
    Registriert seit
    20.08.2007
    Ort
    Siegen
    Beiträge
    662
    Renommee-Modifikator
    62

    Standard

    Hier der Brief:
    http://www.kakteenforum.de/showthrea...ht=Klimawandel

    Kurz noch, weil es wichtig ist:
    Schwefeldioxid ist nur die offizielle Version.
    In Wahrheit hat man Passagiermaschinen besondere Sprühdüsen anmontiert, aus denen so genannte Chemtrails kommen. Das erkennen wir an deren langen Sichtbarkeit, während ein Kondensstreifen sich flugs wieder auflöst.
    Inhalt solcher Chemtrails?
    Hochinfektiöse Viren, Bakterien, Pilze, dann einige Schwermetalle und Aluminiumverbindung.
    Zweck des Verbrechens?
    Reduzierung der Weltbevölkerung, besonders in Ballungsgebieten werden diese Giftcocktails freigesetzt.
    Verantwortliche?
    Bilderbergerclan, Illuminaten, Freimaurer
    schlecht rasiert ist gut kaktiert...
    "Und G'tt sah, dass es gut war" Genesis 1, 11-12

  4. #24
    Erfahrener Benutzer ***
    Registriert seit
    06.09.2007
    Ort
    Potsdam
    Beiträge
    317
    Renommee-Modifikator
    65

    Standard

    Mit Latif kann man sich auseinandersetzen, auf die Meinung von Gerlich würde ich persönlich nichts geben, denn dieser übt sich in seinem offenen Brief in eitler Selbstdarstellung.

    Viele Grüße
    Ralph

  5. #25
    karlchen
    Gast

    Standard

    Hallo:wink:,

    hab den Stein ja ins Rollen gebracht, war wohl zuviel für einige:-D.
    1.@eyriesii,michael28: wieder mal 2 Leute die nicht richtig gelesen haben.
    Eyriesii du unterstützt zudem noch einen Beitrag von jemandem der vorher schon nicht richtig gelesen hat.(Dazu habe ich schon etwas geschrieben was eigentlich jeder verstehen sollte.) Ergo: nochmal hinsetzten und alles lesen, habe mich nämlich schon zur genüge erklärt.
    2. Hier hat sich niemand selbst zum Klimaexperten ernannt! Ich für meinen Teil beziehe meine Bildung aus verschiedensten Quellen, verlasse mich dabei aber nie auf Informationen, welche ich aus dem Fernseh oder Wikipedia habe. Hier kann es oft zu Fehlinformationen kommen und im Funk und Fernseh wird viel zu oft pauschalisiert. D.h. ich denk mir doch nicht alles aus. Genauso wie es die eine Hypothese gibt, gibt es auch die andere, es hängt nur davon ab für welche es die besseren Beweise gibt.
    3. @eyriesii: wenn du beurteilen kannst wer ein selbsternannter Klimaexperte ist, dann musst du auf der Leiter der Klimaexperten ja ziemlich weit oben stehen
    4.@AstrophytumX,OPUNTIO:Einige der wenigen die verstanden haben, in welche Richtung ich gehen wollte.
    5.@michael28: Ich dachte mir, da hier "Off topic" ist, kann man auch mal off topic schreiben, Temperaturen haben ja auf den ersten Blick auch nix mit Kakteen zu tun:wink:.
    6.@Olaf: mittlerweile weiss ich gar nicht mehr wo du hinwillst, manchmal kommt da ein Lichtblitz und manchmal wieder alles durcheinander, bist jetzt extrem schlau oder genau das Gegenteil?
    7. @alle: werde euch jetzt wieder mit dem Thema in Ruhe lassen, ist einfach zu aufregend. Sorry nochmal für das verfehlte Thema.

    Schöne Grüße

    Karlchen

  6. #26
    Moderator ***** Avatar von elkawe
    Registriert seit
    21.03.2006
    Ort
    Erzgebirge
    Beiträge
    3.408
    Renommee-Modifikator
    299

    Reden Wie es wirklich zusammenhängt

    Zitat Zitat von Olaf usm Seyerland Beitrag anzeigen
    Hier der Brief:
    http://www.kakteenforum.de/showthrea...ht=Klimawandel

    Kurz noch, weil es wichtig ist:
    Schwefeldioxid ist nur die offizielle Version.
    In Wahrheit hat man Passagiermaschinen besondere Sprühdüsen anmontiert, aus denen so genannte Chemtrails kommen. Das erkennen wir an deren langen Sichtbarkeit, während ein Kondensstreifen sich flugs wieder auflöst.
    Also soweit ich weiss, kommt es darauf an, also der Zeitraum der Sichtbarkeit der Kondenstreifen, ob es sich wie bei jo-Kurt um links- oder rechtsdrehendes Kerosin handelt. Wird zudem während des Tscheckinn aufgetankt und nicht vorher, verlagert sich die gesamte Muplitizät der gekrümmtem Epilaxe ins Gelbliche. Und da kommt meine Oma ins Spiel, die mich immer davor gewarnt hat, gelben Schnee zu essen.

    Zitat Zitat von Olaf usm Seyerland Beitrag anzeigen
    Inhalt solcher Chemtrails?
    Hochinfektiöse Viren, Bakterien, Pilze, dann einige Schwermetalle und Aluminiumverbindung.
    Zweck des Verbrechens?
    Reduzierung der Weltbevölkerung, besonders in Ballungsgebieten werden diese Giftcocktails freigesetzt.
    Verantwortliche?
    Bilderbergerclan, Illuminaten, Freimaurer
    Ich glaube fest daran, dass auch mein Nachbar dahinter steckt. Er stellt seine Mülltonne nicht wie die Anderen Bewohner abends heraus, sondern wartet frühmorgens ab 3.74Uhr in der Hofeinfahrt auf den Müllwagen. Er ist auch nach wie vor der Meinung, das der Mond eine Scheibe ist.

    Nachzulesen ist so etwas hier. Hat man dies verinnerlicht und gewisse Grundlagen angelesen, aber nur dann!! , kann man sich die nächste Stufe an dieser Stelle zu Gemüte führen. Erst wenn man dort mitreden kann, und jetzt wirds interessant, wird man in den Kreis der frühaufstehenden Schneesieber aufgenommen.

    Tut mir leid Olaf, ich kann heute nicht anders :-D
    Der Beitrag kann Rechtschreibfeler enthalten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal von elkawe editiert, zuletzt vor 8 Minuten. Grund: Hab mirs anders überlegt
    Eine Reise durchs Kakteenjahr

  7. #27
    Benutzer * Avatar von komtom
    Registriert seit
    29.09.2008
    Ort
    Nabburg
    Beiträge
    69
    Renommee-Modifikator
    53

    Standard schwierig

    Hallo alle miteinander,

    es ist mir nicht möglich bei diesem Thema stillzuhalten, da wurde viel geschrieben, Dinge die ich genauso sehe, und Sachen welche ich gar nicht verstehe. Wir sind also vom Thema "Tiefsttemperatur über Klimaerwärmung zur Evolution gekommen, da staune ich schon!
    Aber wir sind halt über den Tellerrand hinaus gekommen das ist eigentlich gar nicht so schlecht.

    Zum Thema Evolution möchte ich deswegen beitragen weil ich als weiteres Hobby "Paläontologie" betreibe d. h. ich sammle und präpariere Fossilien und beschäftige mich auch eingehend mit ihnen. Nun Darwins "Entstehung der Arten" ist nunmal der Grundstock einer allgemein anerkannten Theorie. Man hat seit dem natürlich sehr viel dazugelernt und erkannt dass es sehr viele Faktoren sind, nicht nur die natürliche Auslese, welche die Entwiklung des Lebens beeinflussen. Für mich ist diese Theorie nicht nur gängige Lehrmeinung sondern Fakt!!!

    Über den Quatsch den H. J. Zillmer verzapft hat möchte ich gar nicht diskutieren!

    Man kann Evolution sehr wohl mit Fossilien belegen, ja sogar beobachten und die Zeiträume die dort eine Rolle spielen zwar mit ihr nicht messen, aber anhand der geologischen Abläufe nachvollziehen. Soviel erst mal dazu.

    Zum Thema Klimaerwärmung

    Nun bin ich kein Physiker und kann deshalb nicht beurteilen ob nun das CO2 an dieser Erwärmung schuld, ist oder nicht. Tatsache ist, es wird wärmer! Aber das ist nichts ungewöhnliches, das sich Klimafaktoren ändern.

    Folgt man so den Medien und unseren Politikern dann möchte man glauben das Klima währe eine statische Sache welche sich nicht ändern darf und sich seit der Eiszeit auch nicht mehr geändert hat. Nun vor ca. 400 Jahren glaubte man auch noch die Sonne währe eine Makellose güldene Scheibe und Sinnbild der Reinheit und Unfehlbarkeit, bis man Flecken auf ihr entdeckte!
    Während der Ergeschichte war unser Globus die meiste Zeit frei von Polkappen, und das Klima generell wärmer. Ja es gab einige Eiszeiten, und wohl war, eigentlich leben wir tatsächlich noch in einer solchen.
    Klar könnte man nun einwenden, das waren doch ganz andere Zeiträume in denen sich das Klima änderte! Nein, seit Christi Geburt bis heute, fallen mir auf anhieb zwei Perioden in der Geschichte ein, in denen sich das Klima kurzfristig änderte. Im 11. Jahrhundert zur Zeit der Wickinger, gab es über einige Jahrzehnte eine Warmphase. Grönland, das wurde bereits erwähnt war damals grün, Weinbau war auch in Norddeutschland möglich usw.
    Im 17. Jahrhundert während des Barocks hatten wir hingegen eine "kleine Eiszeit". Themse zugefohren, Schnee in den Niederlanden, lange kalte Winter. Und man vergesse nicht was mitunter im 18. und 19. Jahrhundert die Auswanderungswellen nach Amerika verursacht hat. Je mehr ich darüber nachdenke um so mehr fällt mir dazu ein.

    Ich denke, reine Panikmache und Steigbügel um dem Bürger wieder einmal in die Tasche zu greifen!!!

    Ich will damit nicht sagen, dass wir nicht Energie sparen sollten, aber dafür gibt es wirklich schon genug Gründe.

    Ach ja bevor ich es vergesse, die tiefste Temperatur die ich in den letzten Tagen bei uns in der Oberpfalz gemessen habe war -20,7°C überm Dach und - 18,5°C im Kalthaus bei meinen Frostharten.

    Also bis bald und Grüsse

    komtom

  8. #28
    Moderator ***** Avatar von MarcoPe
    Registriert seit
    11.10.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    6.481
    Renommee-Modifikator
    331

    Standard

    Danke komtom!

    (Ich wollte mit meiner Polemik auf die Äußerungen von karlchen hier nicht diese Reaktionswelle lostreten. Ich erkenne auch nicht mehr, wer hier was ernst meint oder munter weiter übertreibt...
    Ich finde es aber echt interessant, wie die Meinungen hier manchmal auf einander prallen. Schade, das wir das nicht bei einem gemeinsamen Bier oder Brause weitert reiben können...)

    @karlchen: Ich denke schon, dass ich deinen Beitrag richtig gelesen habe. Er hat mir nicht gepasst und ich finde ihn immer noch nicht gut. Ich verstehe aber auch, wenn einige meine Antwort nicht gut fanden. Beide Beiträge sind polemisch.

    Zum Thema: Hier taut es tags über, nachts ist es immer noch frostig kalt. Aber die Tage werden spürbar länger und ich hoffe, das Gröbste ist überstanden und alle GH-Besitzer haben ihr Häuschen rechtzeitig in Noppenfolie eingepackt, damit die Energiekosten nicht zu hoch werden.

    Marco
    Berlin: Wir können alles - außer Großflughäfen! Aber bald...
    http://www.kakteenfreunde-berlin.de/
    Kakteenversteher, Autor bei Wikipedia, Mitglied und Samenspender bei der Deutschen Kakteengesellschaft

  9. #29
    Erfahrener Benutzer ***** Avatar von AstrophytumX
    Registriert seit
    28.08.2005
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    2.380
    Renommee-Modifikator
    113

    Standard

    Zitat Zitat von MarcoPe Beitrag anzeigen
    Zum Thema: Hier taut es tags über, nachts ist es immer noch frostig kalt. Aber die Tage werden spürbar länger und ich hoffe, das Gröbste ist überstanden und alle GH-Besitzer haben ihr Häuschen rechtzeitig in Noppenfolie eingepackt, damit die Energiekosten nicht zu hoch werden.
    Also so weit ich weiss,nach Bauernregeln, folgt einem klaren und frostigem Januar ein Februar mit viel Schnee.
    Die vergangenen Jahre haben gezeigt das es bei uns im Februar noch mal richtig kalt mit Schnee und graupel wurde.
    Dafür hatten wir nach dem kalten Februar immer einen schon recht sonnigen und warmen März,vor 2 Jahren glaub ich wars,da hatte ich schon sonnenbrand Ende März.Naja das lässt hoffen,zumindest haben wir schon über die Hälfte unserer "offiziellen" Winterruhe rum.Eine kleine Aussaat wird dann vermutlich noch folgen und dann kann die Kakteensaison 09 losgehen.
    Geändert von AstrophytumX (15.01.2009 um 05:09 Uhr)
    Kakteensterne

    Fraileen sind keine Astrophyten!

  10. #30
    Moderator ****
    Registriert seit
    14.03.2006
    Ort
    Thurgau/Schweiz
    Beiträge
    578
    Renommee-Modifikator
    93

    Standard

    Hallo an alle Klima-Interessierten

    Mich auch dazu äussere, da ich mich nebst meinen frostharten Sukkulenten intensiv mit Glaziologie, Geologie und Klimatologie im Alpenraum befasse. Ein paar punktuelle Notizen dazu:

    1. Klima und Wetter/Witterung nicht verwechseln.
    Viele verwechseln Klima und Witterungsabschnitte miteinander. Nur weil wir jetzt einen kalten Witterungsabschnitt haben, ist das kein Grund, die Erwärmung des Klima's in Frage zu stellen.

    2. Die Zeitachse
    Oft werden hier Zeiträume genannt, die überhaupt nicht zu vergleichen sind. Da wird vom Dino-Zeitalter gesprochen, dann von den Eiszeiten, dann vom Mittelalter und am Schluss wird alles mit heute vergleichen. Das geht nicht!
    Man kann nicht 50 Mio. Jahre, 10'000 Jahre und Jahrhunderte mit den paar Jahren verglichen, die wir existieren. Wer von uns kann aus eigener Erfahrung 50, 60, 70 oder gar 80 Jahre über seine eigenen Klimaaufzeichnungen berichten? Ich nicht Und was sind schlussendlich 50 oder 80 Jahre verglichen mit der Zeit, in der die Dinosaurier lebten? Ein Nichts, vernachlässigbar.
    Eines fällt aber in den letzten 30 Jahren extrem auf: Die Erwärmung in der kurzen Zeit! Die ist einmalig! Egal, welche Daten wir heute von früher haben, so schnell ging eine Erwärmung noch nie von statten. Und das ausgerechnet in der Zeit der grössten Industrialisierung. Der Zusammenhang ist gegeben.

    Übrigens: im 8. und 11.Jahrhundert war der Nil in Afrika jeweils zu mehr als zur Hälfte zugefroren. Man stelle sich das einmal im 21.Jahrhundert vor

    3. Rezente Auswirkungen in den Alpen, die ich selber beobachte:
    Gegenwärtig verändert sich der Alpenraum gewaltig. Es ist wie ein landschaftsgeschichtlicher Zeitraffer, der da abläuft. Gletscher schmelzen im Rekordtempo, Überschwemmungen zu Hauf, Murgänge, Erdrutsche, Steinschläge, Blockströme, ja ganze Berghänge sind in Bewegung, weil der Permafrost sich zurück zieht, der alles zusammen hält, usw., usw.
    Die Erosion hat derzeit Ausmasse erreicht, die es noch nie gab, auch nicht vor, während oder nach den Eiszeiten!

    Das alles gibt mir schon zu denken. Auch wenn ich es lieber wärmer mag als die Kälte der letzten 2 Wochen

    Uwe
    In Wirklichkeit sind die Dinge ganz anders als sie in Wirklichkeit sind!

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered byvBSocial.com and MMORPG